Neu im Forum?

Jetzt registrieren >>

So funktioniert das Forum >>

Vorteile der Registration >>

Fragen und Antworten im Forum >>

Login

Benutzernamen vergessen? >>Passwort vergessen? >>

Forum durchsuchen

Letzte Beiträge

Letzte 50 Beiträge

Diskussionen
Letzter Beitrag
Sport
Schülerinnen und Schüler
Fremdsprachen

Mehr  >>

Statistik

Total Besuche
230'876
Beiträge im Forum
2'068
Registrierte
1'956
Online
13

Wissen und Erfahrungen teilen: Das ist das Ziel unseres Forums. Es bietet eine Plattform, auf der sich Lehrer und Lehrerinnen austauschen. Expertinnen und Experten der PHBern beantworten Fragen und bieten Rat: Unverbindlich, anonym, kostenlos. Fragen stellen, Antworten schreiben und mitdiskutieren: So funktioniert das Forum.

Umgang mit Infos/Daten

Foren > Integration und Heilpädagogik > Heilpädagogik > Umgang mit Infos/Daten
Autorin/Autor Beiträge
Verfasst am: 29. 08. 2018 [12:04]
 
Themenersteller/-in
Beiträge: 3
Ich habe zwei Fragen: Ich bin mit den Grosseltern eines Schulkindes befreundet, welches unsere Schule besucht und heilpädagogisch gefördert wird. Nun sind beim Kind einige Probleme augetreten, deren Hintergrund ich durch die Grosseltern teilweise kenne. Ich nehme an, dass ich diese Informationen nicht einbringen darf. Trotzdem ist dies schwierig, da sie hilfreich wären. Wie kann ich damit umgehen?

Die zweite Frage betrifft die Übergabe von Informationen an die weitergehende Schule. Welche Informationen dürfen weitergegeben werden und welche nicht? Dürfen beispielsweise Arzt- und EB-Berichte an die IF-Lehrperson weitergegeben werden?
 
Verfasst am: 31. 08. 2018 [13:29]
 
Beiträge: 97
Liebe Jenny12

Besten Dank für deine Frage, die bei uns angekommen ist.
Wir haben sie intern dem zuständigen Experten weitergeleitet. Eine Antwort folgt so bald als möglich.

Herzliche Grüsse, Redaktion des Forums für Lehrpersonen
 
Verfasst am: 07. 09. 2018 [19:42]
 
Beiträge: 38
Liebe Jenny12,

um Deine Frage(n) möglichst zielführend beantworten zu können, wäre ich froh, wenn Du mir noch mit folgenden Angaben behilflich sein könntest:

- Wo genau sollen Informationen über Probleme beim Kind, dessen Grosseltern Du kennst, „eingebracht“ werden?
- Was ist mit der „weitergehenden“ Schule gemeint?

Vielen Dank und liebe Grüsse
der schlaue Bison
 
Verfasst am: 10. 09. 2018 [08:57]
 
Themenersteller/-in
Beiträge: 3
Lieber schlauer Bison

Wo genau sollen Informationen über das Kind eingebracht werden? In Gesprächen mit der Klassenlehrperson und der Fachlehrperson. Diese fragen sich, was die Ursachen für sein auffälliges Verhalten sein könnten. Sie überlegen sich, mit der Schulsozialarbeit Kontakt aufzunehmen.

Weitergehende Schule: Es geht um den Übergang in die 7. Klasse.

Liebe Grüsse
jenny12
 
Verfasst am: 12. 09. 2018 [14:15]
 
Beiträge: 38
Liebe Jenny12,

Zur Frage Übergabe von Informationen an weitergehende Schule:
Gemäss Art. 73 des Volksschulgesetzes (BSG 432.210) richtet sich die Bearbeitung und die Bekanntgabe von Personendaten von Schülerinnen und Schülern nach der Datenschutzgesetzgebung. Zusätzlich können die mit dem Vollzug dieses Gesetzes betraute Personen einander im Einzelfall Daten von Schülerinnen und Schülern, einschliesslich besonders schützenswerter Daten (darunter fallen auch Arzt- und EB-Berichte), bekannt geben, wenn diese zur Erfüllung der jeweiligen gesetzlichen Aufgaben zwingend erforderlich sind. Auch können die mit dem Vollzug dieses Gesetzes betraute Personen Daten von Schülerinnen und Schülern, einschliesslich besonders schützenswerten Daten, bekannt geben an die Behörde der abgebenden oder aufnehmenden Schulen, wenn die Bekanntgabe der Qualitätssicherung der Schullaufbahnentscheide dient.
Demnach ist die Weitergabe von besonders schützenswerten Personendaten von Schülerinnen und Schülern an die weitergehende Schule gerechtfertigt, wenn diese für die Aufgabenerfüllung der neuen Lehrperson / Schule zwingend notwendig ist. Andernfalls muss die Zustimmung der Erziehungsberechtigten vorliegen.
Um allfälligen Unstimmigkeiten mit den Erziehungsberechtigten vorzubeugen, würde ich empfehlen, sie dennoch darüber zu informieren und ihre Zustimmung einzuholen. Vielleicht ist dieser Leitfaden zum Thema Datenschutz in den Volksschulen des Kantons Bern noch hilfreich.

Zur Frage Informationen aus privaten Verhältnissen:
Da ich nicht die genauen Umstände kenne und auch nicht einschätzen kann, um was für Informationen es sich handelt und welche Trageweite diese für die Situation hätten, ist es mir leider nicht möglich, eine konkrete Einschätzung zu machen. Grundsätzlich würde ich aber mit Informationen - welche aus privaten Verhältnissen gewonnen wurden - eher zurückhaltend umgehen. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, dass diese Informationen durch die Grosseltern oder sogar Eltern - welche ja auch die Erziehungsberechtigten des Kindes sind - an die Schule gelangen. Oder diese geben Dir ihre Zustimmung, dass Du diese Informationen in der Schule einbringen kannst.

Ich hoffe, Dir mit diesen Ausführungen weitergeholfen zu haben.

Liebe Grüsse
der schlaue Bison
 
Verfasst am: 12. 09. 2018 [14:25]
 
Themenersteller/-in
Beiträge: 3
Lieber schlauer Bison

Ich danke dir für deine aufschlussreichen Antworten, die mir bzgl. meiner Fragen weitergeholfen haben.

Liebe Grüsse
jenny12