Neu im Forum?

Jetzt registrieren >>

So funktioniert das Forum >>

Vorteile der Registration >>

Fragen und Antworten im Forum >>

Login

Benutzernamen vergessen? >>Passwort vergessen? >>

Forum durchsuchen

Letzte Beiträge

Letzte 50 Beiträge

Diskussionen
Letzter Beitrag
Heilpädagogik
Varia
Klassenmanagement

Mehr  >>

Statistik

Total Besuche
241'355
Beiträge im Forum
2'116
Registrierte
2'003
Online
8

Wissen und Erfahrungen teilen: Das ist das Ziel unseres Forums. Es bietet eine Plattform, auf der sich Lehrer und Lehrerinnen austauschen. Expertinnen und Experten der PHBern beantworten Fragen und bieten Rat: Unverbindlich, anonym, kostenlos. Fragen stellen, Antworten schreiben und mitdiskutieren: So funktioniert das Forum.

Schriftliche Grundoperationen

Foren > Fachunterricht > Mathematik > Schriftliche Grundoperationen
Autorin/Autor Beiträge
Verfasst am: 02. 12. 2017 [18:21]
 
Themenersteller/-in
Beiträge: 1
Guten Tag
Im überarbeiteten Zahlenbuch 5 werden die schriftliche Multiplikation und die schriftliche Division nicht mehr repetiert. Macht es noch Sinn, in der 4. Klasse diese beiden schriftlichen Verfahren zu lernen, nicht zuletzt, weil sie von schwächeren SuS bald wieder vergessen werden.

Danke für Antworten.


 
Verfasst am: 05. 12. 2017 [14:59]
 
Beiträge: 18
Guten Tag Morogenu
es ist in der Tat so, dass die schriftlichen Rechenverfahren an Bedeutung verloren haben. Früher waren diese Verfahren notwendige Mittel, um Multiplikationen und Divisionen mit grossen Zahlen überhaupt lösen zu können. Sie dienen aber nicht unbedingt dazu, ein vertiefteres Verständnis des Zahlenraumes und der Beziehung zwischen Zahlen untereinander aufbauen zu können. Heute haben wir Hilfsmittel, die uns helfen, anspruchsvolle Multiplikationen und Divisionen zu lösen.
Wichtiger erscheint mir, dass die Schülerinnen und Schüler in der Lage sind, Resultate zu schätzen, um zu merken, wenn ein mit erhaltenes Resultat nicht stimmen kann. Dies hilft auch, Lösungswege kritisch zu hinterfragen. So gesehen kommt dem mündlichen und halbschriftlichen Rechnen heute die viel grössere Bedeutung zu, als den schriftlichen Rechenverfahren.
Grundsätzlich bin ich aber der Meinung, dass Schülerinnen und Schüler durchaus die beiden Verfahren kennenlernen sollten. Immerhin treffen die Schülerinnen und Schüler auf der Oberstufe beim Ausmultiplizieren von Termen auf Verfahren, die der schriftlichen Multiplikation verwandt sind.
Es ist aber nicht weiter schlimm, wenn diese beiden Rechenverfahren bei einzelnen Schülerinnen und Schülern wieder in Vergessenheit geraten und es besteht ja auch nicht die Gefahr, dass den Schülerinnen und Schülern ein Fundament fehlt, auf dem sie weitere mathematische Strukturen aufbauen müssen.
So gesehen finde ich es sinnvoll, die beiden Verfahren in der 4. Klasse kennen zu lernen. Es ist aber durchaus vertretbar, diese dann in den Hintergrund rücken zu lassen und dafür den mündlichen Rechenfertigkeiten mehr Gewicht zu geben.

Chosun
 
Verfasst am: 10. 01. 2018 [10:41]
 
Beiträge: 14
Im Rahmen meiner Arbeit an einem 10. Schuljahr (Individuelle Lernförderung) stelle ich häufig fest, dass die Lernenden die 4 Grundoperationen nicht schriftlich darstellen können. Noch erstaunlicher: das kleine Einmaleins bereitet Probleme.
Ich gehe davon aus, dass ohnehin benachteiligte Lernende zusätzliche Schwierigkeiten haben bei der Lehrstellensuche.